Ulrike Elbers

systemische Therapeutin & Supervision - Wuppertal

Sie befinden sich auf der Seite: /presse/207/paarzufriedenheit von www.ulrikeelbers.de


Paarzufriedenheit

Ist das noch die Beziehung, die wir einmal hatten? Ich hatte am Anfang unserer Beziehung ganz andere Vorstellungen von romantischer Liebe und Gemeinsamkeit. Was ist aus unserer Beziehung und unseren Gefühlen geworden?

So oder so ähnlich laufen Gedanken und Fragen über die eigene Beziehung ab, wenn sich Unzufriedenheiten, Enttäuschungen, Kränkungen breitgemacht haben. Der Alltag hat möglicherweise die positiven Gefühle aufgefressen. Der romantische Start ist in Ernüchterung gemündet. Was kann passiert sein? Hier lautet oft die Antwort bei Paaren, “wir haben nicht genug auf unsere Liebe, auf unsere Gefühle aufgepasst!”

Das stimmt sicher, allerdings nur zum Teil. Aufpassen können wir auf unsere Gefühle, allerdings können wir sie nicht intellektuell beeinflussen oder steuern. Beeinflussen können wir die Bedingungen, die Grundlagen unserer Beziehung. Diese bringen uns Zufriedenheit. Wie bei einem Vertrag, können wir gemeinsam über das Geben und Nehmen sprechen. Welche Vorstellungen haben die Partner zum Beispiel jeweils von einer guten Balance, von Gerechtigkeit, Wertschätzung, Treue, von Rollen- und Aufgabenverteilung, vom Umgang mit Veränderungen. Denn in einer Paarbeziehung werden Grundbedürfnisse nach Zuwendung und Verbundenheit, emotionaler Sicherheit, der Erfüllung sexueller Bedürfnisse, auch nach Selbstverwirklichung und Eigenständigkeit angestrebt.

Die daraus festgelegten Bedingungen für ein zufriedenes “Ich” und ein zufriedenes “Wir” sollten immer wieder neu ausgehandelt werden. Oft ist es mühsam, übereinzukommen oder die vorhandenen Unzufriedenheiten der Partner anzugehen. Auch gerade die Konfliktfähigkeit der Partner wird in Untersuchungen immer wieder als ein sehr bedeutender Faktor für die Paarzufriedenheit genannt. Mit dem gemeinsam ausgehandelten, passenden Rahmen für die jeweilige Beziehung entwickelt sich die Paarzufriedenheit immer wieder neu. Das “Ich” ist ausgeglichen, das “Wir” ebenso.


Von Ulrike Elbers, Familientherapeutin/Supervisorin – Wuppertal

Juni 2017


Mehr erfahren?

Kontakt

Ich freue mich, wenn Sie das Thema meines Artikels interessiert hat. Gern können Sie mich zu diesem und anderen Themen kontaktieren.
Kontakt